Leberwerte Bestimmen Und Senken

Die Leber ist die wichtigste Stoffwechsel- und Entgiftungszentrale des menschlichen Körpers!

Zu den Aufgaben der Leber gehört es unter anderem, Fett und Alkohol abzubauen. Zudem nimmt die Leber Giftstoffe im Körper auf, um diese unschädlich zu machen.

Durch eine Bestimmung der sogenannten Leberwerte kann der Arzt die Funktion der Leber und der Gallengänge bestimmen…

Leberwerte bestimmen und Leberwerte senkenUm die Leberwerte zu messen wird Blut aus der Armvene entnommen und im Labor auf verschiedene Enzyme untersucht. Die Enzyme werden zur Aufrechterhaltung des Stoffwechsels benötigt. Sind die Leberzellen geschädigt, so werden Enzyme freigesetzt und gelangen ins Blut.

Anhand der im Blut vorkommenden Enzyme und ihrer Konzentration kann Ihr Arzt Rückschlüsse bezüglich der Art und Schwere einer Erkrankung ziehen.

Zwar kommen die Enzyme auch in anderen Organen und Geweben des Körpers vor, eine Erhöhung der Konzentration weist jedoch immer auf eine mögliche Schädigung der Leber hin.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Leberwerte…

 

Aspartat-Aminotransferase

Die Aspartat-Aminotransferase (AST) wird auch als Glutamat-Oxalacetattransaminase (GOT) bezeichnet. Neben der Leber kommt dieses Enzym auch in höherer Konzentration im Herz- und Skelettmuskel vor.

AST entsteht immer dann, wenn Leberzellen abgebaut werden. Ein erhöhter Wert deutet also auf einen zu starken Abbau der Leberzellen hin. Gründe hierfür können eine Entzündung der Leber, Hepatitis, erhöhter Alkoholkonsum, die Einnahme von Medikamenten oder auch Leberkrebs bzw. Metastasen sein.

Bei Männern liegt der normale Wert zwischen 10 und 50 U/l. Für Frauen gilt ein Wert zwischen 10 und 35 U/l als unbedenklich. Ein erhöhter AST-Wert kann zudem auch auf einen Herzinfarkt hinweisen. Etwa vier bis acht Stunden nach dem Infarkt steigt der Wert an und erreicht seinen Maximalwert nach 16 bis 48 Stunden.

Steigen der AST und der ALT-Wert dagegen gemeinsam an so ist dies ein eindeutiges Zeichen für einen Leberschaden.

 

Alanin-Aminotransferase

In Deutschland ist die Alanin-Aminotransferase (ALT) auch unter der Bezeichnung Glutamat-Pyruvattransaminase (GPT) bekannt. Es handelt sich hierbei ebenfalls um ein am Proteinstoffwechsel beteiligtes Enzym. Im Gegensatz zu AST kommt es jedoch nur in geringen Mengen im Herz- und Skelettmuskel vor.

Weist der Befund einen erhöhten ALT-Wert auf, deutet dies eine akute oder chronische Hepatitis, einen toxischen Leberschaden, Leberkrebs oder eine durch Gallenflussbehinderung aufgetretene Gelbsucht hin. Für die ALT gelten die gleichen Referenzwerte wie für die AST.

 

Gamma-Glutamyltransferase

Die Gamma-Glutamyltransferase (GGT) ist hierzulande besser unter der Bezeichnung Gamma-GT bekannt. Es handelt sich dabei um ein Enzym des Eiweißstoffwechsels…

Ein erhöhte Gamma-GT ist unter anderem ein Anzeichen für eine Fettleber. Dazu kann ein stark erhöhter Wert auch durch eine chronische oder akute Hepatitis, Leberzirrhose, einen Lebertumor oder einen Alkohol- bzw. Medikamentenmissbrauch zurückzuführen sein.

Er ist der empfindlichste Indikator für eine Lebererkrankung und bei geringen Schäden oftmals der einzige Hinweis. Bei Frauen liegt GGT-Wert im Normalfall unter 40 U/l und bei Männern unter 60 U/l. Der GGT-Wert wird unter anderem auch dazu genutzt, den Erfolg eines Alkoholentzugs zu überprüfen.

 

Alkalische Phosphatase

Die alkalische Phosphatase spielt eine wichtige Rolle bei der Ausscheidungsfunktion der Leber…

Ein erhöhter Wert tritt insbesondere bei einer Störung der Ausscheidungsfunktion sowie einer Behinderung des Gallenflusses auf. Die Normwerte liegen bei Männern zwischen 40 und 129 U/l und bei Frauen zwischen 35 und 104 U/l.

 

Leberwerte senken und normalisieren

Für den Fall, dass bei Ihnen überhöhte Leberwerte festgestellt wurden, bedeutet dies nicht zwangsläufig eine dauerhafte Schädigung der Leber. Die Leber ist das einzige Organ im menschlichen Körper, das sich bis zu einem gewissen Punkt wieder selbstständig regenerieren kann.

Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die Ursachen der erhöhten Werte beseitigt wird. Ist ein übermäßiger Alkoholkonsum hierfür verantwortlich, so sollte dieser sofort eingestellt werden. Hier sollten Sie wirklich keine Kompromisse machen.

Dazu ist es ratsam fetthaltige und verarbeitete Speisen auf ein Minimum zu reduzieren. Achten Sie bei der Zubereitung auf gesunde Öle wie Lein-, Nuss-, Sesam oder Olivenöl. Rohkost (wie z. B. Rohsaft-Smoothies) ist verarbeiteter Nahrung, wie Fertigessen und Fast Food so weit wie möglich vorzuziehen.

Dazu leistet auch ein ausreichender Wasserhaushalt einen wichtigen Beitrag zur Regeneration der Leber. Wer mindestens 2,5 Liter pro Tag trinkt, kann Giftstoffe schneller wieder aus seinem Körper ausscheiden.

Allein durch dieses Vorgehen – zusammen mit einem geregelten Tagesablauf und viel Bewegung – können Sie Ihre Leberwerte nachhaltig senken und zuversichtlich in eine gesunde Zukunft blicken.

In akuten Fällen kann auch die Einnahme eines entsprechenden Präparats erforderlich sein. Solche Mittel sollten Sie jedoch nur in Absprache mit ihrem Arzt einnehmen.

 

Verwandte Beiträge: