10 Schädliche Lebensmittel Für Die Leber


Wenn Sie an schädliche und ungesunde Lebensmittel für die Leber denken, werden Ihnen wahrscheinlich in erster Linie Schokolade und andere Süßigkeiten in den Sinn kommen.

Damit sind Sie bereits auf der richtigen Spur, denn Industriezucker ist der vielleicht größte Feind einer gesunden Leber und die meisten Lebensmittel sind voll davon.

Die Krux: Die Hersteller verstehen sich bestens darauf, diese Tatsache zu verschleiern. Denn bei Dextrose, Saccharose, Glukose oder Fructose denkt nicht jeder sofort an einen Zuckerzusatz. Wenn Sie Ihrer Leber etwas Gutes tun möchten, werfen Sie einen genaueren Blick auf Ihre Lebensmittel.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen 10 verarbeitete Lebensmittel, die viel mehr schädlichen Zucker enthalten, als Sie wahrscheinlich denken.

Lesen Sie auch:

.

10 ungesunde Lebensmittel, die Ihrer Leber schaden

1) Brot

Schon am frühen Morgen belasten die meisten von uns ihr Zuckerkonto deutlich über Gebühr. Denn das schöne dunkle Vollkornbrot ist alles andere als gesund. Die satte, dunkelbraune Farbe, die uns einen hohen Vollkorn-Anteil vorgaukeln soll, wird in der Regel durch die Zugabe von Karamellsirup und Malzextrakt erreicht. Beide sind nichts anderes als purer Zucker.

2) Wurst

Ja, Sie haben richtig gelesen. Auch in diesem herzhaften Brotbelag ist tatsächlich Zucker enthalten. In 250 g Leberwurst können z. B. bis zu drei Würfel Zucker enthalten sein (abweichend je nach Hersteller). Hier sind 9 leckere Rezepte für ein leberfreundliches Dessert…

3) Fertig-Müslis

Sie denken sich nichts Böses, rühren den trockenen Magerquark mit stillem Mineralwasser glatt, schnippeln in liebevoller Kleinarbeit frisches Obst dazu und dann? Schütten Sie ein wahres Zucker-Inferno dazu.

Nicht so gut! Denn die fertigen Müslis aus dem Supermarkt sind wahre Zuckerbomben. Die unterschiedlichen Cerealien werden nämlich gerne einer ausgiebigen Zucker-Kur unterzogen, bevor sie in die Verpackung wandern.

4) Fertige Salatdressings

Auch wenn ein knackiger, frischer Salatteller noch so gesund ist: Wenn Sie ihn dann in fertigem Salatdressing ertränken sind die ganzen positiven Eigenschaften dahin. Denn neben reichlich Konservierungsstoffen und Aromen enthalten die Dressings aus der Flasche Unmengen an Zucker. Damit es auch jedem schmeckt.

5) Fruchtjoghurt

So ein kleiner Fruchtjoghurt als Nachtisch ist doch deutlich besser als eine Portion Mousse au Chocolat. Joghurt ist schließlich gesund und frisches Obst ist auch noch drin. Oder? Eher nicht. Das enthaltene Naturjoghurt ist natürlich nicht die schlechteste Wahl. Mit Obst haben die Stückchen in dem Becher allerdings in der Regel nicht mehr viel zu tun. Was dafür reichlich vorhanden ist, ist Zucker und verschiedene Aromastoffe.

6) Limonaden, Cola, Eistee etc.

Softdrinks sind inzwischen für ihren hohen Zuckergehalt bekannt. Doch auch der Griff zu Apfelschorle oder Eistee ist nicht unbedingt ratsam. Denn diese enthalten in der Regel tatsächlich nicht viel weniger Zucker als Cola und Co. Was uns direkt zum nächsten Punkt bringt.

7) Industrielle Fruchtsäfte

Obst ist gesund, daran besteht kein Zweifel. Fruchtnektar und Getränken aus Fruchtsaftkonzentrat wird grundsätzlich eine meist erhebliche Menge zusätzlicher Zucker zugefügt. Der verlorene Geschmack durch die starke Verdünnung mit Wasser muss schließlich irgendwie wieder reingeholt werden.

Außerdem: Obst enthält (logischerweise) viel Fruchtzucker. Dieser ist zwar nicht direkt schädlich, wird aber von der Leber schlecht verarbeitet. Vertrauen Sie am besten auf selbstgepresste Säfte und Smoothies, denn ein Liter Apfelsaft aus dem Supermarkt enthält (abhängig vom Hersteller) bis zu 30,5 Würfel Zucker!

9) Fertiggerichte

Der Tag war lang und stressig und wenn Sie abends erschöpft nach Hause kommen haben Sie auch keine Lust mehr, sich noch groß in die Küche zu stellen, um etwas Frisches zu kochen. Also ran an Kühl- oder Gefrierschrank und ab mit dem Fertiggericht in Backofen oder Pfanne.

Ab und an mag das in Ordnung sein, doch wenn Sie auf Ihren Zuckerkonsum achten wollen, sollten Sie die Finger davon lassen. Denn neben Unmengen an Fett und Geschmacksverstärkern finden wir auch hier in der Zutatenliste wieder Zucker.

9) Ketchup

Der Gesundheit zuliebe lieber Ketchup statt Mayonnaise auf die Pommes? Die Tomatentunke enthält weit mehr als nur Tomatenmark und ein paar Gewürze. Der Zuckergehalt ist hierbei nicht zu unterschätzen. Wagen Sie besser einen Blick auf das Etikett und gehen Sie mit Dips, Soßen, Salsa und Ketchup sparsam um.

10) Chips

Greifen Sie beim Filmabend lieber zu einer Tüte Chips statt zur Schokolade? Beim Zucker sparen hilft Ihnen das leider nicht. Denn wer denkt, dass Kartoffelchips nur durch zu viel Salz und Transfettsäuren ungesund sind, der irrt. Auch hier findet man auf der Verpackung wieder den geballten Zusatz von Zucker.

DETOX Das Programm:

detox leberreinigung.