Wirksame Fettleber Therapie Und Heilung

Bei einer Fettleber kommt es bekanntlich zu einer übermäßig starken Fetteinlagerung in der Leber. Da es oftmals keine äußeren Anzeichen gibt, bemerken viele Menschen eine Fettleber gar nicht.

Diagnostiziert werden kann die Fettleber bei einer Vorsorgeuntersuchung durch den Hausarzt.

Positiv dabei ist, dass die Leber sich als einziges Organ überhaupt in einem gewissen Grad selbstständig wieder regenerieren kann.

Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die für eine Fettleber verantwortlichen Umstände beseitigt werden. Die geeignete Therapie hängt also immer vom jeweiligen Grund der Fetteinlagerung ab.

Fettleber Therapie Und Heilung

Erfahren Sie im Folgenden grundlegende Therapiemöglichkeiten die jeder zur Regenerierung und Heilung selbst anwenden kann…

 

Änderung der Lebensumstände

Eine leichte bis mittlere Fettleber lässt sich bereits durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten wieder in den Griff bekommen. Wenn Ihre Felleber alkoholbedingt ist, die einzig wirksame Therapie eine Reduzierung des Alkoholkonsums oder besser noch ein kompletter Verzicht.

Vor allem auf hochprozentige Spirituosen sollten Sie in jedem Fall verzichten. Ist die Fettleber aufgrund einer ungesunden Ernährung in Verbindung mit Übergewicht entstanden, gilt es die Essgewohnheiten entsprechend umzustellen. Wichtig dabei ist die Vermeidung von besonders fetthaltigen Nahrungsmitteln.

Essen Sie statt Salami besser Putenaufschnitt und ersetzen Sie Käse durch Magerquark. Bei der Zubereitung empfehlen sich gesunde Öle wie Rapsöl oder Olivenöl.

Eine einseitige Diät und eine zu schnelle Gewichtsreduktion sind zur Therapie einer Fettleber dagegen nicht geeignet. Eine ausreichende Bewegung hilft Ihnen beim Weg zu Ihrem Normalgewicht und dem Abbau der Fettleber.

Optimale Einstellung des Blutzuckers

Tritt die Fettleber in Verbindung mit einer Diabetes auf ist es wichtig, dass die Blutzuckerwerte optimal eingestellt werden. Ein erhöhter Blutzucker sorgt für negative Veränderungen beim Stoffwechsel wie beispielsweise einem erhöhten Spiegel an freien Fettsäuren im Blut. Dadurch wird die Verfettung der Leberzellen zusätzlich gefördert.

Auch die Blutzuckerwerte kann man gezielt und effizient über eine nachhaltige Ernährungsumstellung gewährleisten.

Medikamentöse Therapie

Auf dem Markt gibt es nur wenige wirksame Medikamente für die Behandlung einer Fettleber. Bis vor Kurzem hofften Forscher das Gallensteinmittel Ursodeoxycholsäure (UDCA) auch bei einer Fettleber erfolgreich einsetzen zu können.

Allerdings haben sich diese Hoffnungen bisher nicht bestätigt. In den letzten Jahren gibt es vermehrt Hinweise, dass die chinesische Heilpflanze „Wu-Wei-Zi“ eine unterstützende Wirkung bei der Therapie einer Fettleber besitzt. In den Beeren der Pflanze sind sogenannte Lignane enthalten, die auch Entzündungen einer fortgeschrittenen Hepatitis eindämmen können. Die Heilpflanze ist mittlerweile auch in vielen deutschen Apotheken erhältlich.

Bei einer Fettleber wird der Organismus nur unzureichend mit Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt. Die zusätzliche Einnahme eines entsprechenden Präparates kann b bei der Therapie ebenfalls helfen.

Pflanzliche Mittel gegen eine Fettleber

Es gibt auch verschiedene pflanzliche Mittel, mit denen Sie die Leberfunktionen unterstützen können. Die Artischocke besitzt als Distelpflanze einen besonders hohen Anteil an Bitterstoffen, die sich wohltuend auf die Leberfunktionen auswirken. Dazu fördern Artischocken die Verdauung, verhindern ein Völlegefühl und senkt den Blutzuckerspiegel.

Die Mariendistel verfügt ebenfalls über entsprechende Eigenschaften. Ein Extrakt aus beiden Pflanzen beugt den Gefahren einer Fettleber vor. Bevor Sie jedoch ein entsprechendes Präparat einnehmen, sollten Sie dies zunächst mit Ihrem Arzt besprechen. Besser ist stets die rein natürliche Variante dieser Pflanzen.

Behandlung einer Leberentzündung

Liegt bereits eine Leberentzündung vor, gilt für die Behandlung zunächst dasselbe wie bei der Fettleber. Als erste Therapie sollten die Ursachen bekämpft werden. Auch hier ist ein kompletter Alkoholverzicht sowie eine fettarme Ernährung angeraten.

Bei einer chronischen Hepatits können zur Behandlung unter Umständen auch Medikamente eingesetzt werden. Diese können die Viren zwar nicht beseitigen, jedoch verhindern sie eine weitere Vermehrung.

Therapie bei einer Leberzirrhose

Die Therapie bei einer Leberzirrhose richtet sich nach dem Ausmaß der Schädigung. Wichtig ist es auch hier Alkohol, Medikamente oder andere Giftstoffe zu meiden.

Ansonsten können hier nur die Folgeerscheinungen der Leberzirrhose behandelt werden. Bei Bauchwassersucht und Elektrolytstörungen verschreibt der Arzt harntreibende Mittel und Varizenblutungen können endoskopisch gestoppt werden.

Bei einer fortgeschrittenen Leberzirrhose ist eine Lebertransplantation oftmals die einzige Heilungschance. Dabei hängt es von der Art der Erkrankung ab, ob die Transplantation erfolgreich ist. Lassen Sie es also gar nicht erst so weit kommen. Detox – Die Neue Leberkur zeigt wie…

 

Verwandte Beiträge: